ENTWURFSKRITERIEN
FÜR LICHT + FARBE

Diese Seite befindet sich im Aufbau und wird fortlaufend ergänzt.

BELEUCHTUNGSSTÄRKEN

visuelle und akustische Beeinträchtigungen, Orientierung, Ablesen von Lippen, an Sehaufgaben anpassen (Orientierung, Arbeitsplatz)





AUSWAHL DER LICHTQUELLEN

Einbezug von Tageslicht, direkte und indirekte Lichtquellen






HELL-DUNKEL-UNTERSCHIEDE

Vermeidung von starken Hell-dunkel-Unterschieden, gleichmäßige Ausleuchtung






VERMEIDUNG VON BLENDUNG

direkt durch Lichtquellen, durch starke Kontraste, durch Materialien mit hohem Reflexionsgrad, Licht am Flurende





SCHATTENBILDUNG

Überholende Schatten, Lichtschwerter






FARBENSEHEN

Farbfokusierung, Einschränkungen im Farbspektrum



INTERPRETATION VON FARBEN



FARB- UND LEUCHTDICHTEKONTRASTE








UNTERSTÜTZUNG DES SCHLAF-WACH-RHYTHMUS

Zirkadianer Rhythmus






NACHTBELEUCHTUNG